Hibiskus Tee 1kg lose

HTL-1000g

Neuer Artikel

Der Tee der getrockneten Blüten ist auch unter den Namen Malve-Tee und Karkadeh-Tee bekannt. Malvetee ist ein idealer DurstlöscheR:

Neu: In Zusammenarbeit mit der "Kinderhilfe Westafrika"

Ein unglaublicher Genuss erwartet Sie mit dieser einzigartigen Teesorte.

- vorwiegend ganze Blütenblätter

- Dieser Tee wurde von wilden Hibiskus-Büschen gepflückt!!!

- 100% Natur und 0% Chemie

Mehr Infos

10,18 € zzgl. MwSt.

10,70 € pro 1kg

1 kg
Lieferzeit: 2-4 Werktage

Mehr Infos

  • Hibiskusblüten schmecken süß und erinnern ein wenig an Parfüm, ohne dass das Aroma unangenehm oder unnatürlich wirkt. Du kannst die getrockneten Blüten für Kräutermischungen und Dekoration auf Salaten verwenden oder die Wirkstoffe auslösen, in dem Du eine Brise Hibiskus-Blüten in ein Tee-Sieb gibst und sie mit siedendem Wasser übergießt.
  • Hibiskus Tee sollte bei einer Ziehzeit von 5 bis 10 Minuten bei 100 °C zubereitet werden. Für einen Liter Hibiskusblütentee benötigst Du 3 bis 4 gehäufte Esslöffel der getrockneten Blüten
  • Um Hibiskusblüten getrocknet zu verarbeiten, solltest Du sie sehr fein mahlen oder mit dem Stößel zerkleinern. Die Aromen entfalten sich nicht nur durch den Kontakt mit Wasser oder Wein, sondern auch durch die vorsichtige Zerkleinerung der Blütenblätter.
  • Hibiskus Blüten Tee 100% naturrein schonend getrocknet und mit viel Liebe in Deutschland abgefüllt.


    Aufbewahrung Lichtgeschützt an einem kühlen und trockenen Ort lagern
    Netto-Gewicht 1 Kilogramm
    Format Getrocknet
    Ursprungsland Burkina Faso
    MHD: 31.12.2022

    weitere Infos:

    Hibiskusblüten - Die wilde Malve Heute kennst Du Hibiskusblüten in erster Linie aus Tee, die aufgrund ihrer roten Farbe und ihrem aromatischen Duft sehr beliebt sind. Doch nicht nur als Färbemittel, sondern auch auf Grund ihrer Durst löschenden Eigenschaft in Form eines Tees kann die Hibiskusblüte begeistern. Bereits im 1. Jahrhundert nach Christi finden Hibiscusblüten das erste Mal in den Schriften Verwendung und auch Hildegard von Bingen sprach den Blüten gutes zu. Sie nannte die Blüte allerdings nicht Hibiskus, sondern Babala und warnte vor dem rohen Verzehr. In der Antike wurden Hibiskusblüten als Gemüse zubereitet und galten als "Arme Leute Essen". Ihren Weg in die neuzeitliche Küche hat diese Pflanze erst vor wenigen Jahrzehnten gefunden und ist heute keinesfalls ein Nahrungsmittel für arme, sondern für bewusste Menschen. Was Du alles mit Hibiskusblüten machen und wie vielseitig Du sie verwenden kannst, wird Dich überraschen und für neue Ideen in der Küche sorgen.

4 andere Artikel in der gleichen Kategorie: